Behandlung Chronischer Schmerzen

Behandlung Chronischer Schmerzen

Die Abteilung für Schmerzbehandlung von IMER widmet sich der Diagnose und Behandlung von Schmerzursachen, insbesondere bei chronischen Schmerzen (mehr als 90 Tage).

Die Behandlung chronischer Schmerzen beginnt mit einer klinischen Untersuchung der Schmerzursachen auf dem Niveau des Nervensystems. Das Ziel ist es über minimal invasive Methoden die Schmerzen zu minimieren oder permanent zu beseitigen.

Behandlung von Beckenschmerzen

Bei Imer werden Behandlungen der Becken- und Perinealgegend durchgeführt. Dabei handelt es sich hauptsächlich um gynäkologische, geburtshilfeorientierte, urologische und proktologische Maßnahmen bei Frauen und Männern mit dem Ziel therapeutische Maßnahmen für verbreitete Krankheitsbilder, wie interstitielle Zysten, Entzündung der Prostata, Einklemmung des Schamnervs, etc.

Triggerpunkt-Infiltration

Sie besteht in der Injektion von Schmerz- oder entzündungshemmenden Mitteln (Cortisonderivate) in die zentralen Schmerzpunkte der Patienten. Im Allgemeinen sind Injektionen in mehrere Triggerpunkte notwendig, um eine Erleichterung der Schmerzen zu erreichen.

Botulinumtoxin-Denervierung

Eines der großen Probleme sind Muskelschmerzen. Die Muskelkontraktionen können chronisch werden und zu andauernder Muskelverhärtung, Muskelverkürzung und Schmerzen führen, die ähnliche erfahren werden, wie nervenbedingte Schmerzen oder Knochenschmerzen. Die Folge ist, dass die betroffenen Muskeln oder Muskelgruppen ihre Funktion verlieren oder reduzieren. Gute Fortschritte werden derzeit mit der Verwendung eines Bakteriengiftes (Clostridium botulinum) erreicht, dass synthetisch hergestellt wird, um seine blockenden Effekte zur Muskelentspannung nutzen zu können. Es ist sehr effektiv und die Wirkung kann Monate anhalten.

Gelenkinfiltrationen (Facetten und große Gelenke)

Entzündungen und progressive Abnutzung der Wirbelgelenke und großen Gelenke (Arthritis und Arthrose) können Schmerzen verursachen. Gelenkinfiltrationen basieren auf der Injektion von auf Schmerzmitteln und Cortison basierenden Medikamenten in periphere und zentrale Nervenbahnen, um den Nerv zu blockieren, der das Schmerzempfinden produziert. Steroide mindern die Entzündung und verringern die Schmerzen.

Denervierung über thermische Wellen

Eine Methode, bei der eine Nadel mit speziellem Kopf verwendet wird, der Wärme generiert. Abhängig von der Hitze und der Frequenz (stetig oder pulsierend) ist das Ergebnis entweder die Zerstörung des Nervs (Neurolyse) oder die Veränderung seines Signals (Neuromodulation). Das Ziel dieser Technik ist die Betäubung der Gewebeteile, die das Schmerzsignal aussenden, um so eine Verbesserung des Zustands des Patienten zu erreichen.

Das Institut für Reproduktionsmedizin (IMER) ist ein auf assistierte Reproduktion, Gynäkologie, Geburtshilfe und Urologie spezialisiertes medizinischen Zentrum mit Filialen in Valencia und Denia.